Tag-Archiv | zitrone

Mozzarella di Bufala Campana trifft auf Zitronensaft und Tomate

Büffelmozzarella2

Seit dem ich Büffelmozzarella kenne will ich keinen anderen mehr essen. Als Antipasti im Sommer ist dieser Sommersalat zu einem Muss geworden. Das Rezept ist so einfach, dass ich verunsichert war ob das für einen ganzen Blogpost reicht. Nach dem ich aber die Fotos geschossen habe und wir den Teller verputzt haben, war ich überzeugt, dass ich euch das nicht vorenthalten kann.

Büffelmozzarella1

Die Portion kann ich zwar alleine essen, aber teilen macht Spaß, deshalb:

Rezept für 2-4 Personen als Beilage

2 Kugeln Büffelmozzarella

3-4 große Tomaten

8-10 große Basilikumblätter

½ unbehandelte Zitrone

4-6 EL Olivenöl Cuveé oder natives Olivenöl

Salz, Pfeffer aus der Mühle

Die Zubereitung ist eingentlich so wie für Capresé. Tomaten waschen, achteln. Büffelmozzarella abtropfen und auch in Achteln schneiden. Tomaten und Mozzarella auf einem Teller gleichmäßig verteilen. Salzen und Pfeffern. Den Saft einer halben Zitrone über dem Salat auspressen, mit Olivencuveé beträufeln. Basilikumblätter waschen, abtropfen und auf den Salat verteilen. Fertig! Guten Appetit!

Büffelmozzarella3

Tipp: Ihr könnt auch unterschiedliche Tomatensorten auseinmal verwenden.  Kleine, große, Rispen, Cocktail, rote, grüne. Sieht für das Auge sehr interessant aus. Serviert dazu ein ofenfrisches Ciabatta.

Büffelmozzarella4

Follow on Bloglovin

Ein Grüner Smoothie am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen

Bereits seit zwei Monaten trinke ich jeden Morgen einen grünen Smoothie. Jetzt habe ich sogar von dem Lebepur-Team netterweise Probepäckchen ihrer getrockneten Zutaten für meine grünen Smoothies bekommen. Das ist echt praktisch. Seit dem muss ich mir keine Sorge machen, ob ich was „grünes“ im Kühlschrank habe oder nicht. Packung auf, eins-zwei TL zu den Smooties, super! Ich musste jetzt aber feststellen, dass es geschmacklich Sinn macht, die Smoothies, die mit Lebepur-Zutaten gemixt werden, etwas stehen zulassen. Das Pulver löst sich dann noch weiter und der Geschmack wird „echter“ und nicht so dominant.

 mein Rezept

1 Mango

2-3 Äpfel

2 Romanasalatblätter

5 Basilikumblätter

1 TL Spinat von Lebepur

etwas Zitronensaft einer unbehandelten Zitrone

Mineralwasser

Grüner_Smoothie

erste Woche Projekt Grüne Smoothies

Die erste Woche ist rum! Sieben grüne Smoothies à etwa 0,5 Liter morgens zum Frühstück. Was kann ich berichten? Die Smoothies schmecken mir (noch) richtig gut und hängen nicht aus dem Hals heraus. Denn das habe ich zu Beginn befürchtet. Mal abwarten, schließlich habe ich noch weitere drei Wochen vor mir. Die Rezepte dienen für mich als Anregung, aber ich kreiere sie jeden Morgen selbst. Alles was grün ist und Obst kommt in meinen Mixer, etwas Wasser und O-Saft. Fertig! Körperliche Veränderungen merke ich noch keine. Wahrscheinlich ist es dafür noch zu früh. Da es geraten wird, seinen Körper langsam an die grünen Smoothies zu gewöhnen, werde ich den Blätteranteil in den nächsten sieben Tagen etwas erhöhen. Viel Spaß habe ich aber bereits jetzt schon gehabt. Die Blicke von meinen Kolleginnen sind sehr skeptisch (Die denken bestimmt: „Jetzt ist sie völlig durchgedreht!“) und bemitleidend. Sie wollen es mir einfach nicht glauben, dass die „Grüne Masse“ mir wirklich schmeckt. Mein Mann trinkt fleißig mit, ohne zu hinterfragen was alles in dem Glas voll grüner Flüssigkeit sich alles so verbergt. Resultat war, das er einfach die Blätter von der Kohlrabi weggeworfen hat. Wenn er wüsste, dass was er als „Abfall“ deklariert hat, bereits am Morgen getrunken hat? Wie würde er reagieren? Grün anlaufen? Naja, jetzt muss ich neue Kohlrabi Blätter beschaffen. Die abwechslungsreiche grüne Nahrungsjagt im Winter erweist sich als schwieriges Unterfangen. Ausgerüstet mit Babyspinat, bleibe ich am Ball.

Was habe ich alles in den sieben Tagen getrunken?

Obst:

2 Bananen, 4 Kiwis, 4 Birnen, 8 Äpfel, 125 g Heidelbeeren, 1/2 Zitrone, 2 Avocados

Grüne Blätter:

80 g Feldsalat, 8 Radischenblätter, 10 Blätter Endiviensalat, 4 Blätter Romanasalat, 2 Blätter Kopfsalat, 4 Blätter Chinakohl, 1,5 Salatgurken, etwas Kresse, etwas Möhrengrün, 2 Blätter Kohlrabi

Alles natürlich in Bio-Qualität!

Smoothie Tag 2 (sanfter Einstieg):

1 Kiwi

1 Birne

1 Apfel

1/2 Avocado

2 Blätter Endiviensalat

2 Blätter Romanasalat

1/4 Salatgurke

Zitronensaft einer halben Zitrone

ca. 100-150 ml stilles Mineralwasser (je schwächer der Mixer ist, desto mehr Flüssigkeit wird benötigt)

Alle Zutaten waschen. Avocado halbieren und das Fruchtfleisch auslöffeln. Apfel und Birne entstielen, nicht entkernen und in grobe Stücke schneiden. Kiwi schälen und in Stücke schneiden. Salatgurke mit Schale in Stücke schneiden. Salatblätter rupfen. Alles in den Mixer, Wasser und Zitronensaft dazu und ca. 30-45 Sekunden mixen. Fertig! Guten Appetit!

Smoothie Tag 6:

Handvoll Feldsalat

Etwas Kresse, Radischenblätter

2 Blätter Chinakohl

2 Äpfel

etwas O-Saft, stilles Mineralwasser

Alle Zutatet waschen. Apfel entstielen, aber nicht entkernen und in Stücke schneiden. Chinakohlblätter klein rupfen. Alles in den Mixer, mit etwas O-Saft und Wasser ca. 30-45 Sekunden mixen. Fertig! Guten Appetit!

Geschmacklich würde ich vielleicht noch eine Banane dazu machen, dann schmeckt der Smoothie fruchtiger und cremiger.

Smoothie Tag 7:

1 Kiwi

1 Birne

1 Banane

etwas Feldsalat, Kresse, Radischenblätter, Möhrengrün

2 Blätter Kopfsalat

ca. 15 Heidelbeeren (gerne auch mehr; ich hatte nur noch die)

O-Saft, stilles Mineralwasser

Kiwi und Banane schälen und in Stücke schneiden. Alle anderen Zutaten waschen und mit in den Mixer legen. Die großen Blätter klein rupfen. Etwas O-Saft und Wasser zugeben. Mixen. Fertig! Guten Appetit!

Grüne_Smoothies_1Woche