Tag-Archiv | Muffins

Rhabarber-Muffins ohne Erdbeer Topping

…und nicht immer läuft alles nach Plan, vorallem dann nicht wenn man (ich) nicht wirklich backen kann. Es liegt übrigens in der Familie.

Meine ersten Backversuche, über ein Jahrzehnt her, endeten in einem frustrierten Disaster. An eine Geschichte kann ich mich erinnern, als wäre das erst Gestern gewesen. Es war Adventzeit und alle meine Klassenkameradinnen erzählten mir von ihren familieren Plätzchenbackabenden. Eigentlich war ich noch nie eine Naschkatze, aber ihre begeisterten Gesichter bei Vanille, Zimt und Mandeln versetzten mich in Backlaune. Fast euforisch versuchte ich meine Mutter von meinem Vorhaben zu überzeugen. Ohne viel Erfahrung, oder besser gesagt, ohne blassen Schimmel entschied ich mich für eine Zimtsterne-Fertigbackmischung (heute für mich undenkbar). Ergebnis tendierte zu schwarzen zimtriechenden Ninjasterne. Wäre mir einer aus der Hand gefallen, hätte sich dieser bestimmt durch meinen Schuh direkt in den Fuss eingebort und wäre steckengeblieben. Das Problem ist meine Ungeduld. Habt ihr schon mal eine Gebrauchsanweisung gelesen? Viele sagen jetzt bestimmt, ohne geht es doch nicht, aber ich kenne auch meine Sorte von Mensch: Probieren geht über studieren! Dieses Lebensmotte habe ich auch auf Rezeptelesen projeziert. Kurz mal überflogen, ah, geht schon! Ist doch easy… Heute weiß ich backen ohne Rezept ist für mich undenkbar. Aber ich meige immer wieder zu den selben Fehlern, Erdbeer-Topping? Ah, geht schon, ist doch easy… Etwas Frischkäse und Puderzucker. Schön, aber Erdbeeren? Ah, mach ich einfach mal ein Paar pürierte dazu. Die Nummer wurde dann einfach zu flüssig. Somit werde ich euch das ersparen und nur die wirklich leckeren Rhabarber-Muffins präsentieren.

Rhabarber-Muffins1

Rezept für 12 Muffins

300 g Rhabarber

225 g Zucker

6 EL Sonnenblumenöl

1 Ei

250 ml Buttermilch

2 TL Vanilleextrakt

1 EL Backpulver

250 g Mehl

55 g Haferkleie

Rhababer waschen, abtrocknen, in 0,5 – 1 cm breite Stücke schneiden und in einer Schüssel mit 25 g Zucker verrühren. Zur Seite stellen. In einer große Rührschüssel Zucker, Öl, Ei, Buttermilch und Vanilleextrakt gut miteinander vermischen. Jetzt die Hälfte des gezuckerten Rharbarber dazu geben.  Zusammen mit Backpulver, Mehl und Haferkleie gut vermengen. Backofen auf 160 Grad Umluft (180 Grad) vorheizen. Den Teig gleichmäßig in die Muffinspapierförmchen löffeln. Den restlichen Rhabarber oben auf die Muffins verteilen. Im Backofen 25 Minuten backen. Fertig! Guten Appetit!

Rhabarber-Muffins2Rhabarber-Muffins4

Tipp: Muffins kann man auch wunderbar in kleinen Einmachgläsern backen und als Geschenk oder Aufmerksamkeit liebevoll verschenken.

Rhabarber-Muffins3

Rhabarber Rezepte

Advertisements

Grundteigrezept für (Monster-) Muffins

Letzte Woche hatten wir in der Familie einen Kindergeburtstag und zu jedem Kindergeburtstag gehört etwas Süßes auf dem Tisch. Denn ich kann es mir kaum vorstellen, dass Kinder sich mit Gemüsesticks und Dipp bei Laune halten lassen. Und ehrlich gesagt, wollte das auch keiner. Strahlende Kinderaugen vor Kuchen, Torten und anderen Leckereien ist der schönste Dank, den ein „Bäcker“ (z.B. die Mama oder Oma, vielleicht auch den Papa) erhalten kann. Ihr hättet die strahlenden Augen bei diesen Muffins sehen müssen. Der Aufwand ist geringer, als ich dachte. Somit kann ich auch hier wieder sagen: Nachmachen lohnt sich, mit Spaßgarantie!

Grundteigrezept für Muffins ca. 10 Stück

100 g weiche Butter

100 g Zucker

1/2 Päckchen Vanillezucker

2 Eier

250 g Mehl

1 Päckchen Backpulver

etwas Milch

Erst alle trockenen Zutaten in eine Schüssel sieben, dann Eier, Butter und Milch zugeben. Alles mit einem Handmixer verrühren bis ein gleichmäßiger Teig entsteht. Den Teig in Muffins-Papierförmchen löffeln. Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen. Muffins ca. 20 Minuten backen, abkühlen lassen. Fertig! Guten Appetit!

In dieses Grundteigrezept könnt ihr beliebig Früchte oder Schokodrops füllen und die Muffins nach Herzenswunsch dekorieren. Ich habe aus den Muffins lustige Krümmelmonster gemacht.

für die KrümmelmonsterMonstermuffins2

Kokosraspeln

Puderzucker

Zitronensaft einer unbehandelten Zitrone

Lebensmittelfarbe oder Johannisbeersaft

Schokodrops (habe ich im Teig mit verbacken)

Marzipanmasse

Kekse

Kokosraspeln mit Lebensmittelfarbe oder Johannisbeersaft färben. Dazu müsst ihr die Kokosraspel  in eine Schüsselgeben und mit etwas Wasser und Lebensmittelfarbe vermischen. Wenn ihr euch für die rote Variante mit Johannisbeersaft entscheidet, dann braucht ihr kein Wasser mehr dazu zu geben. Aus Zitronensaft und Puderzucker eine Zuckerglasur herstellen. Aus Marzipanmasse Augen (Kreise) rollen und einen Schokodrop als Pupille mittig in die Marzipanaugen drücken. Muffins mit Zuckerglasur bestreichen und mit Kokosraspel bedecken. Muffins mit einem Messer am Papierförmchenrand aufschneiden und den Keks in den Muffinmund geben. An den Stellen wo die Augen sitzen sollen den Muffin von Kokosraspeln etwas befreien (damit die Augen auch halten) und erst das eine Auge, dann das zweite leicht an den Muffin drücken. Fertig! Viel Spaß!

Monstermuffins

Blaubeer-Muffins

Unser Sonntagsbesuch wurde diesmal mit Blaubeer-Muffins verwöhnt. Obwohl ich keine große Bäckerin bin, schaffe ich das doch ganz gut die Rezepte nach zu backen. Dieses habe ich auch aus der „Gesunde Backware & Cupcakes“ Zeitschrift. Leicht abgewandelt, doch sehr lecker und empfehlenswert.

Rezept für 10-12 Muffins

für die Muffins

225 g Vollkornmehl

2 TL Backpulver

1 TL Zimt

110 g Zucker (z.B. Vollrohrzucker)

2 Eier

7 EL Öl

225 ml Milch

120 – 200 g Blaubeeren (umso mehr Blaubeeren, desto saftiger die Muffins)

für das Topping

2 EL Frischkäse

2 EL griechischen Joghurt

2 TL Puderzucker

etwas Vanillezucker oder Messerspitze Vanillemark

Mehl, Backpulver, Zucker und Zimt in einer größeren Schüssel vermischen. In einer weiteren Schüssel Eier und Öl mit einem Schneebesen schaumig rühren. Anschließend Milch langsam dazu gießen und mit der Ei-Öl-Masse vermischen. Die flüssige Mischung zu der  Schüssel mit den anderen Zutatetn dazu geben und mit einem Handrührer vermischen. Jetzt Blaubeeren dazu geben (10-12 Stück für die Garnierung aufheben) und mit einem Löffel gleichmäßig einrühren. Backoffen auf 200 Grad (180 Grad Umluft) vorheizen. Teigmischung in die Papierförmchen löffeln, in den Offen stellen und etwa 20-25 Minuten backen. In der Zwischenzeit das Topping vorbereiten: Alle Zutaten mit einer Gabel miteinander verquirlen. Wer es süßer mag, kann natürlich mehr Puderzucker hinzu geben. Die Masse in einen Spritzbeutel geben und im Kühlschrank aufbewahren. Muffins aus dem Offen nehmen und abkühlen lassen. Oben auf die Muffins eine Haube aus dem Spritzbeutel geben und mit einer Blaubeere dekorieren. Fertig! Guten Appetit!

Blaubeer-Muffins

Tipp: Das Topping könnt ihr auch blau-lila einfärben, in dem ihr ein paar Blaubeeren zu der Masse dazu gibt und diese miteinander pürriert.

Bananen-Muffins

Ich bin ja immer auf der Suche nach tollen Rezeptzeitschriften und so bin ich beim Durchgehen der Zeitschriftenregale auf „Gesunde Backwaren & Cupcakes“ gestoßen. Die Zeitschrift ist sehr schön, mit tollen Bildern und echt einfachen Rezepten. Ich habe das Rezept leicht abgewandelt und kann es jedem empfehlen, weil es einfach ist, sehr schnell geht (ca. 30 Minuten ohne Backzeit) und lecker schmeckt.

Rezept für 10 – 12 Muffins

Muffins

250 g Dinkelvollkornmehl

2 TL Backpulver

2 EL braunen ZuckerBananen-Muffins

50 g Butter

3 Bananen

2 Eier

2 EL klaren Honig

5 EL Milch

1 Prise Salz

Oberschicht

75 g Zucker

2 EL Mehl

1/2 TL Zimt

2 EL Butter

1 1/2 geschälte Bananen in einer großen Schüssel mit einer Gabel zerdrücken. Butter in einem Topf auf niedriger Heizstufe zergehen lassen. Zusammen mit Mehl, Backpulver, Zucker und Salz in der Schüssel mit den Bananen verrühren. In einer weiteren Schüssel Eier, Honig und Milch miteinander verrühren und zu der Bananen-Mehlmischung dazu gießen und mit einander vermengen. Weitere 1 1/2 Bananen in Scheiben schneiden und dazu geben. Alles gut vermischen. Den Teig in die Papierförmchen löffeln und die gefüllten Papierförmchen in eine Muffinform stellen. Backoffen auf 109 Grad (Umluft 170 Grad) vorheizen.

Für die Oberschicht Zucker, Mehl und Zimt miteinander verrühren. Butter dazu geben und alles gut kneten bis Streusel entstehen. Die Streusel gleichmäßig auf die Muffins verteilen. Muffins in den Backofen stellen und etwa 20 Minuten backen lassen. Kurz abkühlen lassen. Fertig! Guten Appetit!

Bananen-Muffins2

Möhren-Cupcakes mit Frischkäsetopping

Dieses Rezept habe ich aus der aktuellen Ausgabe von „köstlich vegetarisch“ und ich muss sagen: geht recht schnell, ist unkompliziert und schmeckt richtig gut.

Rezept für 6 Cupcakes

Muffins

30 g Butter

100g Möhren

1/2 Bio-Orange

75 g Agavendicksaft

1 Bio-Ei

75 g Naturjoghurt

75 g Dinkelvollkornmehl

1 TL Backpulver

50 g Haselnüsse, gemahlen

Topping

75 g Frischkäse

1,5 EL Puderzucker

1/2 Bio-Orange

Für die Muffins brauchen Sie entweder Papierförmchen und Muffinform oder Silikonförmchen.

Möhren schälen und in eine Schüssel raspeln. Orange heiß abwaschen, mit einem Küchentuch trocken reiben und die halbe Orangenschale (Orange dabei nicht schälen) zu den Möhren dazu reiben. Butter im Topf bei schwacher Hitze zergehen lassen und abkühlen lassen.  Agavendicksaft, Ei, Joghurt und die Butter zu den Möhren und Orangenschalenabrieb zugeben und mit einem Handrührer vermischen. In einer weiteren großen Schüssel Mehl, Haselnüsse und Backpulver verrühren. Die Möhren-Eimasse zu der Mehlmischung zugeben und gut verrühren. Backofen auf 200 Grad (180 Grad Umluft) vorheizen. Den Teig gleichmäßig in die Silikonförmchen verteilen (nicht bis zum Rand, da die Muffins noch aufgehen). Falls sie Papierförmchen benutzen, diese befüllen und in die Mulden der Muffinform verteilen. Im Backofen 25-30 Minuten backen.

In der Backzeit das Topping vorbereiten: Frischkäse und Puderzucker zusammen mit einer Gabel cremig schlagen. Die Creme in einen Spritzbeutel geben. Weitere Orangenschale abreiben.

Wenn die Muffins abgekühlt sind, Creme aus dem Spritzbeutel drüber geben und mit Orangenschalen dekorieren. Fertig! Guten Appetit!

Möhren-Cupcakes mit Frischkäsetopping