Tag-Archiv | auf Vorrat

Bärlauchbutter, schnell, einfach und lecker

Die Bärlauchbutter entstand aus „Restekochen“ und „hmm, was gibt der Kühlschrank denn noch her?“ Also klar, an einem Sonntag. Bis jetzt habe ich meine Butter immer selber mit der Hand weich geschlagen und mit den Zutaten verrührt. Doch heute probierte ich die Zubereitung in einem elektrischen Zerkleinerer und siehe da, Ergebnis überzeugte! Diese Bärlauchbutter passt auf Brot, auf Steak, zu Kartoffeln, zu Pasta. Ein idealer Begleiter an Grillabenden und eine super alternative zu Knoblauch, z.B. Knoblauchbutter oder Knoblauchbaguette…. Einfach mal ausprobieren.

Zutaten

1/2 weiche Butter

10-15 Bärlauchblätter

Salz, Pfeffer

Bärlauch waschen und abtropfen. Die hellen Endenstiele großzügig abschneiden. Die Blätter grob schneiden und in einen Zerkleinerer geben. Butter etwas würfeln und ebenfalls in den Zerkleinerer geben. Solange mixen bis eine homogene grüne Masse entsteht. Mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken, nochmals verrühren. Im Kühlschrank fest werden lassen. Fertig! Guten Appetit!

Bärlauchbutter

Die Butter entweder in eine Schale geben und in den Kühlschrank stellen bis die Butter fest ist, oder mit einem Spritzbeutel auf Alufolie mit festem Untergrund, z.B. Schneidebrett, Röschen spritzen und in die Gefriertruhe packen (Kühlschrank geht natürlich auch). Probiert die Größe der Unterlage erst aus, damit sie ja in den Kühlschrank passt.

Garten-Koch-Event April: Bärlauch [30.04.2013]

heute aus der Frühlingsküche selbstgemachtes Bärlauchpesto

Das ich ein Pesto-Fan bin, ist ja kein Geheimnis mehr. Aber natürlich nur von einem selbstgemachten. Auf unseren Wochenmarkt habe ich jetzt am Wochenende Bärlauch entdeckt. Klasse! Gesehen, gekauft, zubereitet. Und wie immer ein Genuss. Rezepte mit Bärlauch sind aus der Frühlingsküche für mich einfach nicht wegzudenken. Ich beginne mit einem Bärlauchpesto.

Rezept für 2 Gläschen Pesto

  • 1 Bund Bärlauch
  • 100 g Parmesan
  • 150 ml Olivenöl
  • 50 g Pinienkerne
  • Prise Salz

Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett goldbraun anrösten. Bärlauch gut waschen, abtrocknen und in grobe Stücke schneiden oder rupfen. Parmesan grob reiben. Bärlauch, Pinienkerne, Parmesan und die halbe Menge des Olivenöls in einen Mixer geben und zu einer Soße verarbeiten. Das restliche Olivenöl nach und nach dazu gießen. Mit Salz abschmecken. Nochmals alles gut vermixen. Fertig! Guten Appetit!

Bärlauchpesto

Tipp: Bärlauchpesto schmeckt zu Parta, Gnocchi oder auf Brot.

Wenn ihr das Pesto haltbar machen wollt, dann gebt das in ein Einmachglas und füllt es mit Olivenöl randvoll. Gut verschließen. So hält es bis zu zwei Wochen.

Garten-Koch-Event April: Bärlauch [30.04.2013]

Paprika Pesto für Pasta oder Ciabatta

Irgendwie hat der Kühlschrank zu viel rote Paprika hergebgen, deshalb musste schnell ein Rezept her, um diese zu verwerten. Da ich ein Pestofan bin, entschloss ich mich für ein Paprika Pesto.

Rezept für 4 Personen

6 rote Paprika

2 Knoblauchzehe

50 g Pinienkerne

70 g Parmesan, gerieben

etwas glatte Petersilie, fein gehackt

12 Basilikumblätter

8-10 EL Olivenöl

1 TL Zitronensaft

2-3 TL Tomatenmark

Salz, Pfeffer aus der Mühle

 

Paprika waschen, halbieren und entkernen. Ein Backblech mit Bachpapier bedecken und die Paprika mit der Hautseite nach oben darauf verteilen. Knoblauch schälen, vierteln und auch auf dem Blech verteilen. Alles mit etwas Olivenöl beträufeln. Das Ganze ca. 5-10 Minuten im Backofen grillen. Dabei kann die Haut etwas schwarz werden. Paprika aus dem Backofen nehmen und abkühlen lassen. Dann die Haut von der noch warmen Paprika abziehen. Eine Paprika in kleine Stücke schneiden und zur Seite legen. Die anderen Paprika vierteln. Pinienkerne anrösten. Die geviertelten Paprika, Pinienkerne (ein Paar für die Deko aufheben),  1/2 Parmesan, Petersilie, 1/2 Basilikumblätter, Olivenöl, Zitronensaft, Knoblauchzehen, Tomatenmark, Salz, Pfeffer zusammen mit einem Stabmixer zu einer feinen Masse mixen. Die klein geschnittene Paprika unterheben. Die anderen Basilikumblätter grob hacken und auch dazu geben.

Nudel nach Verpackungsbeschreibung kochen. Die fertigen Nudeln mit dem Pesto in einem Topf bei ständigem Rühren erhitzen. Auf Teller verteilen, mit Parmesan und Pinienkernen bestreuen. Etwas frischen Pfeffer drüber mahlen. Fertig! Guten Appetit!
Paprikapesto
Tipp: Wenn du zu viel Soße hast oder welche auf Vorrat gekocht hast, dann diese einfach in ein sauberes Einmachglas randvoll geben, mit Olivenöl bedecken und gut zuschrauben. So hält die Soße bis zu zwei Wochen im Kühlschrank.
Das Pesto schmeckt auch super als Brotaufstrich.

Suppengemüse selber machen!

Mein Suppengemüse mache ich am liebsten selber. Da ich für die Hühnersuppe den letzten Beutel verwendet habe und die Kühltruhe wieder leer ist, habe ich gedacht, es ist wieder an der Zeit welches zu produzieren. Es ist zwar erstmal viel Schneidearbeit, aber um so mehr freut man sich darüber, wenn man wenig Zeit hat aber schnell was gesundes essen möchte. Dann hat man schon mal die Basics für eine Suppe. Außerdem finde ich das Suppengemüse aus dem Supermarkt recht unattraktiv, weil es immer schon so alt und trocken aussieht. Wahrscheinlich sind die Nährstoffe auch schon bei Null. Mein Gemüse habe ich mir natürlich auf dem Wochenmarkt gekauft und habe dabei gerade mal 4 € ausgegeben. Unglaublich! Gekauft habe ich: Knollensellerie, Lauch, 8 Möhren, Petersilienwurzel.

Suppengemüse

Knollensellerie schälen und in kleine Würfel schneiden. Lauch Schicht für Schicht waschen und in Ringe schneiden. Möhren und Petersilienwurzel schälen und in Kreise schneiden. Einen großen Topf mit etwa 2 Liter Wasser erhitzen und das Gemüse drin 2 Minuten blanchieren. Das Gemüse mit einer Schaumkelle in eine Schüssel raus sieben und abkühlen lassen. Jetzt wird das Gemüse auf 6-8 Gefrierbeutel gleichmäßig verteilt und so luftdicht wie möglich verschlossen. Ab in die Gefriertruhe. Fertig!

SuppengemüseSuppengemüse

Tipp: Das Wasser von dem blanchiertem Gemüse in eine Flasche abfüllen und in den nächsten Tagen als Brühe für eine Gemüsesuppe verwenden. Somit geht nichts verloren!

Tomatensoße für Pasta auf Vorrat

Wer denkt, Tomatensoße und Spaghetti sind langweilig, der hat noch nicht dieses Rezept probiert. Deshalb koche ich gerne schon eine größere Menge und fülle die Tomatensoße auf Vorrat in Einmachflaschen oder Gläser. Wenn ich mal keine Zeit oder Lust zum Kochen habe, muss ich nur Spaghettis kochen, Soße warm machen und habe ein super schnelles und leckeres Essen. Neben der Zeitersparnis, verzichte ich auf irgendeine Fertigsoße, die eh so lala schmeckt und mir zusätzlich eine bunte Palette an exotischen Inhaltsstoffen mitbringen würde.

Tomatensoße

Rezept für etwa 1,5 Liter Tomatensoße

3 Dosen gehackte Tomaten

500 ml Flasche oder Päckchen Passierte Tomaten

2 Karotten

100 g Sellerie

1 große Zwiebel

3 Knoblauchzehen

30 g Butter

40 g Parmesan

6 EL Olivenöl

1/2 EL Zucker

4 EL  Balsamico, dunkel

Gewürze: Salz, frischer Pfeffer, Petersilie, Basilikum

Zubehör: Einmachflaschen oder Gläser

Zwiebeln und Knoblauchzehen schälen und fein schneiden oder hacken. Karotten und Sellerie schälen und in Würfel schneiden. In einem großen Topf Zwiebel in etwas Olivenöl glasig braten. Karotten, Sellerie und Knoblauch dazu geben und etwas anschwitzen. Mit gehackten und passierten Tomaten ablöschen und kurz aufkochen. Butter, Zucker und Balsamico dazu geben. Die Soße bei kleiner Hitze köcheln lassen und mehrfach rühren. Kräuter waschen, fein hacken und ebenfalls zu der Soße dazu geben. Parmesan reiben und auch in die Soße geben. Alles mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Soße mindestens 60 Minuten (bis 2 Stunden) köcheln. Umso länger die Soße köchelt, desto intensiver wird sie im Geschmack. In der Zwischenzeit die Einmachflaschen oder Gläser mit kochendem Wasser ausspülen. Die Soße mit einem Pürierstab mixen und in Einmachflasche fast randvoll füllen. Bis zum Rand mit Olivenöl auffüllen, zuschrauben und auf den Deckel stellen. Fertig! Guten Appetit!

Spaghetti-Tomatensoße

Tipp:

Wenn ihr eure Lieblingspasta dazu kocht, dann einfach die fertigen Nudeln in etwas Tomatensoße schwenken (direkt im Topf), auf Teller geben und dann die restliche Tomatensoße drüber geben. Mit Parmesan bestreuen.

Geschenkidee:

Die abgefüllte Tomatensoße ist auch eine schöne Geschenkidee, mit z.B. einer Packung Nudeln oder Parmesan oder Käsereibe oder, oder, oder…