Archiv

Der Body-Mass-Index

Der Body-Mass-Index, kurz BMI genannt, ist ein Maß für die Bewertung des Körpergewichts eines Menschen in Relation zu seiner Körpergröße. Er berechnet sich aus dem Gewicht, geteilt durch die Größe im Quadrat. Body-Mass-Index (BMI) = Körpergewicht in Kilogramm : (Körpergröße in Metern)². Ein Beispiel 65 (kg) : 1,67 m² = 65 : 2,8 = 23,2 (Normalgewicht).

Gewichtsklasse

BMI [kg/m2]

Risiko für Begleiterkrankungen

Untergewicht

< 18,5

niedrig
Normalgewicht

18,5 – 24,9

durchschnittlich
Übergewicht

> 25,0

Präadipositas

25 – 29,9

gering erhöht
Adipositas Grad I

30 – 34,9

erhöht
Adipositas Grad II

35 – 39,9

hoch

Quelle: DGE, Ernährungsbericht

Liegt der BMI unter 18,5 ist die betroffene Person untergewichtig, hat aber auch gleichzeitig ein niedriges Risiko für Begleiterkrankungen. Bei einem BMI von 18,5 bis 24,9 ist das Körpergewicht normal und das Risiko für Begleitkrankheiten ist durchschnittlich. Bei einem Body-Mass-Index zwischen 25 und 29,9 ist Vorsicht geboten, da ein leichtes Übergewicht abzuleiten ist. Das Risiko für Erkrankungen durch das Übergewicht erhöht sich. Schwierig und ernst zunehmen sind Werte über 30, die bereits in die Fettleibigkeit, sogenannte Adipositas, hineinreichen. Ab einem BMI 30 erhöht sich auch das Risiko für Begleiterkrankungen, wie z. B. Diabetes mellitus, Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und psychosoziale Probleme. Die Ergebnisse sind jedoch lediglich als Richtwerte zu verstehen, denn es werden viele Komponenten wie zum Beispiel die Muskelmasse (Bodybuilder) nicht berücksichtigt.

Zum BMI-Rechner

Body Mass Index Info als PDF (1.416 KB)

Advertisements