Achtung! Stevia ist nicht gleich Stevia

Recht naiv dachte ich, dass die langersehnte Steviazulassung (Stevioglycosid) ein Schlag für die Zuckerindustrie und ihre Lobby sei. Tja, leider falsch gedacht, denn die Lebensindustrie ist clever und hat auch hier wieder ein Türchen gefunden, um uns Verbraucher zu täuschen. Es gibt Produkte auf denen groß Stevia deklariert ist, aber wer genauer hin schaut und die Inhaltsstoffe versteht, sieht, dass in Produkten wie Nevella Stevia zu etwa 3 % Stevia enthalten ist. Jetzt stellt sich die nächste Frage: Was ist der Rest? 97 % ist Maltodextrin. Uh, was ist das denn schon wieder? Maltodextrin ist reine Stärke und somit aus der Gruppe der Kohlenhydrate, also voller Kalorien und alles andere als „Low Carb“.

Stevia1
weitere Info auf Lebensmittelklarheit
Stevia_Nevella
Advertisements

5 Kommentare zu “Achtung! Stevia ist nicht gleich Stevia

  1. Schon traurig, wie die Verbraucher hier getäuscht werden. Andererseits ist man ja auch irgendwie selbst schuld, wenn man das Zeug kauft. Ich schaue eh bei jedem Produkt auf die Zutatenliste und habe Nevella dementsprechend sofort wieder ins Regal zurückgestellt. Da war es mir ja fast lieber, als Stevia noch nicht zugelassen war und ich es als Kosmetikum im Reformhaus kaufen musste.
    Die Entwicklung ist übrigens generell interessant. Vor 3 Jahren noch erklärte man mich in meinem Umfeld für verrückt, als ich meinte, ich würde keinen Zucker verwenden, sondern ein natürliches Süßungsmittel. Und heute reden plötzlich alle davon. Dasselbe übrigens bei den Kohlenhydraten. Ich lebte damals über 1 Jahr lang sehr strenges Low Carb mit unter 20g KH am Tag und so ziemlich jeder, mit dem ich darüber sprach, reagierte abwehrend. Und heute? Da hat man langsam das Gefühl, man sei unnormal, weil man abends KH zu sich nimmt. Aber ich bin ganz guter Dinge. Nach dem Low-Carb-Hype kommt dann ja hoffentlich die Clean-Eating-Welle (bzw. die allgemeine gesunde Ernährung). Und da dürfte sich die Lebensmittel-Industrie zumindest nichts zu eigen machen können, außer vielleicht bessere Produkte zu produzieren. Schließlich haben chemische Zusätze & Fertigprodukte da keine Chance.

  2. Es hätte mich aber auch gewundert wenn man nicht versuchen würde zu schummeln. Traurig irgendwie. Danke für diese Info, da sieht man diese verarbeitete Süße doch mit ganz anderen Augen.
    @Drea „Clean-Eating-Welle“ gefällt mir, betreibe ich schon seit Jahren. Fertigzeug in Tüten wird nicht verkocht.

  3. Danke für den Hinweis. Genau dieses Stevia Produkt von Nevella kaufte ich kurz nachdem Stevia für den Markt freigegeben wurde. Es war recht günstig. Jetzt schaue ich noch mal auf die Packung des kleinen Spenders, wo zwar keine Angaben zum genauen Inhalt gemacht werden, es aber ganz deutlich heißt: Mit Extrakt der Stevia Pflanze. Das hätte mich stutzig machen sollen.
    Man wird so wieder mal hinters Licht geführt von der Industrie, wie so oft. Durch den Versatz mit billigem Maltodextrin und die Täuschung des Verbrauchers lässt sich für den Hersteller der Gewinn leicht erhöhen.
    Für den Verbraucher ist das Stevia Produkt dadurch aber leider mehr oder weniger wertlos.

  4. Muss noch was ergänzen. Auf den FAQs des Herstellers Nevella wird das Maltodextrin als Trägerstoff bezeichnet und soll auch den Insulinbedarf von Diabetikern nicht beeinflussen. Damit kenne ich mich nicht aus. Man müsste sich also mal mehr mit Maltodextrin befassen.

    „Warum ist in Nevella Stevia Tafelsüße Maltodextrin mit enthalten?

    Der gewonnene Stevia-Pflanzenextrakt (Steviol-Glykoside) hat eine 200- bis 300-mal höhere Süßkraft als üblicher Haushaltszucker. Um eine leichte und haushaltübliche Dosierung ähnlich wie bei Zucker zu ermöglichen, wird das Stevia-Pflanzenextrakt mit einem Trägerstoff gemischt. Nur dadurch wird eine optimale Dosierung erst möglich. Die Mischungen sind so abgestimmt, dass ein Teelöffel der Nevella Stevia Streusüße, eine Nevella Stevia Tablette oder ein Nevella Stevia Stick der Süßkraft von einem Teelöffel Zucker entspricht.“

    • Okay, jetzt wird es interessant. Die FAQs schaue ich mir gleich mal an. Aber was ich definitiv sagen kann, dass Diabetiker auf die Einnahme von Maltodextrin verzichten sollen. Denn Maltodextrin wird im Körper zu Glukose abgebaut und lässt somit den Blutzuckerspiegel ansteigen! Auch wenn es langsamer resorbiert wird als Glukose, wird Insulin ausgeschüttet. Zwar weniger als bei Glucose, aber zubehaupten, dass das ohne Insulin verstoffwechselt wird? Hinter „Matodextrin“ steckt Maltose (Malzzucker) und Dextrose (Traubenzucker). Das einzigste natürliche Süßungsmittel ohne Insulinausschüttung ist Stevia, bei keinen Kalorien. Alles andere ist Chemie oder/und nur mit Insulin zu verstoffwechseln, oder/und mit vielen Kalorien.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s