Projekt Grüne Smoothies, die zweite Woche

Was sind eigentlich grüne Smoothies? Die Entdeckung machte 2004 Victoria Boutenko. Sie und ihre Familie waren Jahrelang sehr krank. Viktoria litt unter Wassersucht und Herzrhythmusstörungen, ihr Mann an Arthritis und einer Schilddrüsenüberfunktion, ihre beiden Kinder an verschiedenen Allergien und Asthma und Diabetes. Zu Beginn beschloss Viktoria sich und ihre Familie auf die Rohkosternährung umzustellen. Es war für alle zwar sehr schwer, aber die ersten gesundheitlichen Verbesserungen trafen ein. Nach sieben Jahren Rohkost war die Gesundheit der Familie gut, aber verbesserte sich nicht mehr. Das Essen löste auch keinen Appetit mehr aus. Eine Veränderung musste her. Die Familie aß zwar viel Rohkost, aber wenig grünen Salat, weil dieser ihnen nicht schmeckte. Bei Recherchen nach grünen Pflanzen, ist Viktoria auf die Ernährung der Schimpansen gestoßen. Schimpansen ähneln unserer Genetik zur 98 %, sind aber selten krank und kennen unsere Zivilisationskrankheiten nicht. Und wie sich bei näherem Hinsehen zeigt, besteht die Ernährung der Schimpansen aus etwa 50 % Früchten und 40 % grünen Blättern. Die Verhaltensforscherin Jane Goodall beobachtete, dass Schimpansen grüne Blätter um ein Stück Obst wickeln und diese dann verspeisen. Diese Idee griff Viktoria auf und die der grünen Smoothies war geboren.

Bild

Ein grüner Smoothie ist ein Getränk aus 50 – 60 % Pflanzengrün und 50 – 40 % Obst und etwas Wasser. Alle Zutaten werden in einem Standmixer zerkleinert. Im Vergleich zum Saft, werden bei den grünen Smoothies alle Pflanzen- und Obstteile genutzt, sprich nicht entkern oder geschält. Es entsteht so gut wie kein Abfall. Auch spielt das Pflanzengrün, welches wir in der Regel wegwerfen eine große Rolle. Dazu gehören z.B. das Möhrengrün oder die Blätter eines Kohlrabis. Grüne Blätter haben eine extrem hohe Nährstoffdichte.

Grüne Smoothies werden frisch zubereitet und nicht wie bei Frucht-Smoothies aus dem Supermarkt pasteurisiert.

Bei der Zusammensetzung der Zutaten sind Ihnen keine Grenzen gesetzt. Alles was „grün“ ist und Obst kann zusammen gemixt werden.

Auch meine zweite Woche verlief sehr gut. Die Smoothies schmecken mir nach wie vor. Am besten mit Mango. Eine Kollegin habe ich angesteckt – nein, nicht mit einer Grippe – sondern mit den grünen Smoothies. Sie empfiehlt ganz klar Ananas. Das werde ich natürlich ausprobieren. Körperlich ist es mir noch zu schwierig darüber zur urteilen, da ich keine chronischen Erkrankungen habe. Geistlich bin ich fit, habe den Eindruck mehr an Energie gewonnen zu haben. Ich werde das weiterhin beobachten und hier berichten.

Was habe ich alles in der zweiten Woche getrunken?

Bild

 

Obst:

2 Bananen, 3 Kiwis, 6 Birnen, 6 Äpfel, 1 Mango, 1 Zitrone, 1 Blutorange, 2 Avocados

Grüne Blätter:

80 g Feldsalat, 6 Radischenblätter, 4 Blätter Chinakohl, 1 Salatgurken, etwas Kresse, 6 Blätter Kopfsalat, 6 Blätter Kohlrabi, Handvoll Babyspinat, 1 Stangensellerie

Alles natürlich in Bio-Qualität oder regional vom Wochenmarkt!

Smoothie Tag 8

1 Banane

1 Kiwi

4 Blätter Kopfsalat

2 Blätter Chinakohl

Etwas Babyspinat

¼ Salatgurke

Feldsalat

Smoothie Tag 9 (Sauer macht lustig)Bild

1 Apfel

1 Mango

Etwas Kresse

Etwas Babyspinat

2 Blätter Kopfsalat

1/3 Stangensellerie

¼ Salatgurke

6 Radischenblätter

Zitronensaft einer halben Zitrone

Smoothie Tag 10

1 Apfel

1 Banane

Etwas Babyspinat

½ Avocado

Etwas Zitronensaft einer frischen Zitrone

Etwas Kresse

¼ Salatgurke

1/3 Stangensellerie

Smoothie Tag 11

1 Kiwi

1 Blutorange

1 Birne

1 Apfel

Etwas Babyspinat

Etwas Zitronensaft einer frischen Zitrone

2 Blätter Chinakohl

Etwas Kresse

1/3 Stangensellerie

Mineralwasser

Smoothie Tag 12

1 Apfel

1 Birne

1 Kiwi

3 Kohlrabi Blätter

Handvoll Feldsalat

Etwas Babyspinat

½ Avocado

200 ml frischgepressten Blutorangensaft

50 ml Mineralwasser

Smoothie Tag 13

1 Apfel

2 Birnen

½ Avocado

¼ Salatgurke

2 Kohlrabi Blätter

Etwas Feldsalat

Mineralwasser

Smoothie Tag 14

½ Avocado

1 Blatt Kohlrabi

Handvoll Feldsalat

1 Apfel

1 Birne

Mineralwasser

Advertisements

8 Kommentare zu “Projekt Grüne Smoothies, die zweite Woche

  1. Na und wo ist die Ananas? 😉

    Was ich auch schon ausprobiert hab, ist die Mischung aus Kräutern für „frankfurter grie soß“, aber da sollte man auch sehr vorsichtig sein mit der Dosierung 😀 So ohne Ei und Kartoffeln schmeckt die „frankfurter grie soß“ auch nicht so gut mit Ananas… Also wenn das meine grauen Haare nicht wieder weg macht, dann weiß ich auch nicht!

  2. Hallo Anastasia!

    Einen schönen, informativen Blog hast du! Ich trinke grüne Smoothies auch total gerne und hab diese vor einigen Jahren auf vielen amerikanischen Blogs zum ersten Mal gesehen. Ich gebe in meine Smoothies eigentlich immer ein paar eingeweichte Haferflocken, Spinat, Banane, Erdnuss- oder Mandelmus, Joghurt oder Milch, Wasser und verfeinere diese mit Zimt und oben drüber ein paar Mandelblättchen. Deine Smoothie-Rezepte hören sich aber auch lecker an (obwohl ich Apfel und Birne nicht vertrage), werde mir bestimmt etwas davon abschauen 🙂 Liebe Grüße!

  3. Meine Tochter hat das juicen auch für einige Wochen gemacht und war total begeistert. Sie war energiegeladen und voller Motivation. Ich wünsche Dir viel Erfolg und daß es weiter so gut schmeckt.
    LG Ilona 🙂

    • Hallo Ilona,

      ja das stimmt. Ich bin auch viel energischer und habe gute Laune 🙂 seit vier Wochen trinke ich die grünen Smoothies und werde sie weiter trinken. Es ist so einfach, sich gesund zu ernähren.

      Vlg Anastasia

  4. Pingback: Indisch Kochen Teil 3 | Pi mal Butter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s